Ethik | Christina Felschen

Ethik | Christina Felschen

Schön soll sie sein, und unüberwindbar

veröffentlicht am 23. März 2017 auf ZEIT ONLINE sowie auf dem ZEIT-Instagram-Account im April 2017 >>

Die Ausschreibung für Donald Trumps Mauer zu Mexiko ist angelaufen. Hunderte Bauunternehmen bewerben sich darauf. Sie riskieren nicht nur einen Imageschaden.

Die Grünere Revolution

veröffentlicht im YouTube-Channel der Welthungerhilfe >>

Monokulturen, Düngemittel und Hybridsorten sind nicht der beste Weg, wie die Erde 7 Milliarden Menschen ernähren kann – im Gegenteil, sagen indische Agrarwissenschaftler. Sie schlagen eine nachhaltigere Alternative zur Grünen Revolution vor: integrierte Landwirtschaft, die die Natur imitiert und jeden Hof als Ökosystem betrachtet.

„Wem nützt die Pornografie des Elends?“

veröffentlicht am 14./15. Mai 2016 in der taz.am wochenende >> , in der Welternährung 1/2016, S. 3 >> und am 14.6.2016 auf dem Blog der Welthungerhilfe >>

„Kennen Sie jemanden, der hungert? Nein? Das macht es leicht, wegzusehen und ein gutes Steak zu essen.“ Interview mit dem argentinischen Schriftsteller Martín Caparrós

Das Reise-Manifest

Wie hole ich das Beste aus meinen Reisen heraus, ohne die Umwelt übermäßig zu belasten oder den Einheimischen auf den Geist zu gehen? Dieses (unvollständige und nicht immer erfüllte) Reise-Manifest versucht eine Antwort. Von A wie Abfall bis Z wie Zuhause.

Gesichter in der Nacht

Zwei Wochen Indien fühlten sich an wie drei Monate. Beim Abschied aus Kolkata denke ich an Fremde, die zu Freunden wurden für Sekunden oder Tage. Doch heute Abend sitze ich im Flugzeug und sie ohne Licht im Slum.

Unruhe nach dem Sturm

erschienen in der „Welternährung“ 4/2013, der Zeitung der Welthungerhilfe >>

Taifun Haiyan hinterließ eine Schneise der Zerstörung auf den Philippinen. Das Inselparadies von einst ist nicht wiederzuerkennen. Millionen haben alles verloren, Tausende sind gestorben. Mittendrin eine junge Nothelferin, die vor einer Entscheidung steht: Wem soll sie Unterstützung ausschlagen, wenn die Hilfe nicht für alle reicht?

Plädoyer für einen Journalismus des Respekts

Rezension veröffentlicht im SÜDLINK, dem Nord-Süd-Magazin von Inkota, 03/2013 >>

In ihrem autobiografischen Werkstattbericht hinterfragt die langjährige Reporterin Charlotte Wiedemann das Menschenbild des Auslandsjournalismus. Sie stellt die fünf journalistischen W-Fragen einmal anders: Wie prägen Medien unseren Blick auf die Welt – und damit unser außenpolitisches Handeln? Was macht guten Journalismus aus? Wo liegen die Grenzen unserer Erkenntnis?

Stempelholen ist das neue Kaffeekochen

Ein Besuch in der schönen neuen Arbeitswelt, veröffentlicht am 3. November 2012 in der Welt >>

Am „Tag der Praktikanten“ feiern Unternehmen ihre artigsten Nachwuchsfachkräfte und bleiben ansonsten unter sich – hoch über einer Stadt, in der prekäre Arbeitsverhältnisse zum Normalfall gehören. Bis doch noch ein ehemaliger Praktikant hereinplatzt und daran erinnert, dass Kaffeekochen für 3,77 Euro die Stunde keine Best Practice ist.

„Holen Sie Ihre Leichen aus dem Keller”

veröffentlicht im Südlink 09/2012,  S. 20f >>

Unternehmen dürfen gerne humanitäre Projekte fördern, findet die CSR-Expertin der Vereinten Nationen – wenn sie vorher ihre eigenen Missstände beseitigen. Ein Gespräch über Sinn und Unsinn von freiwilligen Regeln, die Gefahr des Greenwashings und die Moral von Coca-Cola und Co.

Weiße Seiten im neuen Südlink

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist über meinen Artikel im aktuellen Südlink gestolpert und hat die Veröffentlichung untersagt! Der Grund: Unternehmen würden einseitig kritisiert. Das INKOTA-netzwerk als Herausgeber des Südlink hat den Text als Extrablatt gedruckt und dem Heft beigelegt.