Postkolonialismus | Christina Felschen

Postkolonialismus | Christina Felschen

Das Gestern im Heute

Rezension zur Fotoserie „Mémoire“ des kongolesischen Künstlers, veröffentlicht im SÜDLINK, dem Nord-Süd-Magazin von Inkota, 12/2013, S.12-13 >>

Mit seiner Fotoserie „Mémoire“ erinnert der Fotograf Sammy Baloji an den Kolonialismus. In den Ruinen der Minenstadt Lubumbashi ergründet er die Identität des heutigen Kongo. Dabei werden die Zeitebenen durchlässig, der Minenarbeiter schaut uns direkt an.

Krokodilleder und Straßenstaub

veröffentlicht im SÜDLINK, dem Nord-Süd-Magazin von Inkota, 06/2012, S. 34-35 >>

Koloniale Mimikry verwirrt und provoziert – bis heute. Die kongolesischen Sapeure haben die belgische Kolonialmacht imitiert – und wurden unterdrückt. Mimikry galt als Widerstand; beim Blick in den Spiegel grauste es den Herrschern vor sich selbst. In der SAPE-Bewegung lebt das Spiel mit den Identitäten fort und bekommt im europäischen Exil eine neue Bedeutung.

„Unser Staat spricht eine Fremdsprache“

veröffentlicht im SÜDLINK, dem Nord-Süd-Magazin von Inkota, 09/2011 >>

Als 2010 viele afrikanische Staaten ein halbes Jahrhundert der Unabhängigkeit vom Kolonialismus feierten, stimmten die AutorInnen dieses Sammelbands nicht in den allgemeinen Jubel ein. In Fachartikeln, Reden und Liedtexten bilanzieren sie 50 Jahre neuer Abhängigkeiten

Touristisches Kuriositätenkabinett

veröffentlicht im Nord-Süd-Magazin INKOTA-Brief, 06/2011  >> sowie (Slumtourismus) in der Welternährung 4/2013, S. 9 >>

Bei der Produktion unseres „Tourismus“-Hefts sind wir über ein paar interessante Phänome gestolpert, mit denen wir die ernsthafteren Reportagen auflockern wollten. Drei Mal unnützes Wissen rund ums Reisen: von Balkonien über Soweto bis Verdun.