Into the Blue - Blog

Hier blogge ich über ein Auswander-Experiment, Begegnungen auf Reisen, Menschenrechtsthemen und den Medienzirkus. All das mal ohne Deadline und ohne Gewähr ;-) Ich freue mich auf Eure Kommentare und Diskussionen!

10. April 2016

Flüchtlinge sind Überlebende – warum dieses Fotoprojekt?

Grußwort zur Fotoausstellung “…und plötzlich diese Stille” >>

“Ich bin in dem Gefühl aufgewachsen, dass Deutschland nach der Shoah ein neues Land geworden ist. Das hat sich mit den Brandanschlägen, AfD und Pegida geändert. Einige EU-Staaten haben mit mehr Geld und Euphorie Grenzzäume gebaut als Menschen zu helfen, die den Schergen entkommen sind. Welche Armutserklärung, wenn wir Menschen so schlecht behandeln, dass sie freiwillig zurückkehren, weil der Krieg in ihrem Heimatland nicht so feindselig ist wie unser Fremdenhass.”

23. Dezember 2015

Frohes Fest!

Die offizielle Weihnachtskarte der Welthungerhilfe zeigt in diesem Jahr ein Foto, das ich in Indien gemacht habe. Ich frage mich oft, wie es dieser Familie und den anderen Bewohnern der Sundarbans heute geht. Sie können jederzeit von einem Zyklon getroffen werden; nach dem letzten Sturm haben viele die Gegend für immer verlassen. #Klimazeugen

11. September 2015

Invisible neighbors

This timeline is part of my research on the situation of undocumented migrants in Arizona and California, supported by the American Council on Germany’s McCloy Fellowship in Journalism.

14. Mai 2015

Die Mandel-Verschwörung

Kulturschock einmal umgekehrt

7. Dezember 2014

“Wir haben keine Träume mehr”

Das sagt mir ein Dorf im Chor, sagt mir eine Frau nach der anderen in dieser Gegend, von der ich seit Jahren träume: den Sundarbans, dem größten Mangrovenwald der Erde – und einem der ersten Opfer des Klimawandels. “Wir sind zu arm zum Träumen.”

7. Dezember 2014

Wer bremst, hat Angst

“BLOW THE HORN – Stick to traffic rules” steht in Indien an jedem Laster. Und die Fahrer halten sich mit Eifer daran.

3. Dezember 2014

Gesichter in der Nacht

Zwei Wochen Indien fühlten sich an wie drei Monate. Beim Abschied aus Kolkata denke ich an Fremde, die zu Freunden wurden für Sekunden oder Tage. Doch heute Abend sitze ich im Flugzeug und sie ohne Licht im Slum.

5. November 2014

Mobiles Büro

Am Bürorechner Fotos bearbeiten – ohne PhotoShop? In einem Internetcafé in Lima ein Bewerbungs-PDF abschicken? Wenn ich ohne eigenen Laptop unterwegs bin, helfen mir Programme in der “Cloud”, die ich kostenlos und ohne Download benutzen kann. Hier eine alltagstaugliche Auswahl.

12. Juni 2014

Jahresbericht der Welthungerhilfe

veröffentlicht in einer Printauflage von über 10.000 in Deutsch >>, Englisch >>, Spanisch >> und Französisch >>

Als Projektmanagerin habe ich den Relaunch und die Konzeption/ Redaktion des Jahresberichts 2013 der Welthungerhilfe geleitet. Auf 56 Seiten wird deutlich, wofür sie die Spenden verwendet hat, was die Menschen vor Ort davon haben und wohin die Reise geht. Nach Auswertung von 50 Jahresberichten kürte Spiegel Online die Welthungerhilfe zur transparentesten deutschen NGO.

20. Oktober 2013

Hungerzahlen & Hoffungsschimmer

Von August 2013 bis Oktober 2014 war ich Chefredakteurin der “Welternährung”. Hier sind alle von mir konzipierten Ausgaben zu sehen >>

Wovon Flüchtlinge in Myanmar träumen, wie Konzerne arme Länder um Steuereinnahmen prellen und wie ein Fotograf Hunger sichtbar macht: Die “Welternährung”, die Zeitung der Welthungerhilfe, bietet Reportagen, Kommentare, Interviews & Hintergründe zu entwicklungspolitischen Themen.