Als Reporterin und Fotografin interessiert mich, wie sich Politik auf Einzelne auswirkt. Warum leben 400 Argentinier bei den Mördern ihrer Eltern oder deren Komplizen? Wie überreden Palmöl-Konzerne indonesische Dorfchefs ihr Land spottbillig zu verkaufen? Und was tun Jugendliche, wenn der Krieg sie zwingt alles zurückzulassen? Melden Sie sich gern, wenn Sie eine Korrespondentin, Fotografin oder Redakteurin brauchen. Ich arbeite seit 15 Jahren im Journalismus, bin crossmedial ausgebildet, in vier Sprachen zu Hause und habe Erfahrung in (Post-)Konfliktländern. Mehr Artikel auf der englischen Seite >>

Christina Felschen - journalist & photographer

Pinelopis Odyssee

veröffentlicht im DAAD-Magazin Letter, 2019 >> (und in Kurzform auf der DAAD-Website >>)

Als Professor Pinelopi „Penny“ Goldberg sich 2018 als Chefökonomin der Weltbank bewarb, war das nicht ihre erste Bewerbung dort. Dreißig Jahre zuvor hatte sie schon mal um ein Praktikum gebeten – und war abgelehnt worden. Ein Rückschlag, der sie anspornte, und von Freiburg nach Yale und schließlich doch nach Washington brachte.

“Frau Lemper, Marlene Dietrich bittet Sie um einen Rückruf!”

veröffentlicht von der Deutschen Botschaft in Washington D.C. und germany.info, Regie und Schnitt: Wiebke Nauhauser, Cinematographie: CF

Sie war eine internationale Ikone, bekannt für ihr Schauspiel, ihren Gesang und ihren Stil: Marlene Dietrich nahm 1939 die US-Staatsbürgerschaft an und bezog ausdrücklich gegen die Naziherrschaft in ihrem Heimatland Position. 80 Jahre später widmet die deutsche Sängerin und Schauspielerin Ute Lemper, mittlerweile ebenfalls ein Weltstar und in New York zu Hause, Dietrich ein Programm, das durch einen Anruf von der Legende selbst inspiriert ist.

Schussbereit im Klassenzimmer

veröffentlicht auf Zeit Online am 14. Februar 2019 >>

Nach dem Schulmassaker in Parkland hat Trump gefordert, Lehrer zu bewaffnen. Dabei tragen bereits Tausende US-Lehrer Waffen im Unterricht. Ihre Schüler ahnen nichts.

A long ride home

produziert für die New York Film Academy

Judi war Ende 20, als sie zum ersten Mal auf einem Rad saß. Der Moment änderte ihr Leben. Seither ist sie rund um die Welt geradelt und schließlich in ihre Heimatstadt New York zurückgekehrt, wo sie versucht, Menschen zum Radfahren zu motivieren. Doch die Rückkehr war ein Schock: Ihre Nachbarn kritisierten sie dafür, dass sie einem Hobby “für Weiße” nachgeht und ihre Mutter fürchtet um ihr Leben. Wird Judi sie überzeugen können?

Harlem Beauty

produziert für die New York Film Academy

La Chama hat ihr Leben lang Haare geschnitten – in ihrem eigenen Beautysalon im New Yorker Stadtteil Harlem. Dieses Jahr zu Muttertag stehen die Nachbarinnen Schlange, weil sie hoffen, dass La Chama ein Wunder mit ihren Haaren vollbringen kann. Doch die steht vor einer Schwierigkeit: Was, wenn auf dem Kopf ihrer Kundin kaum Haar übrig ist?

Wilhelmina

produziert für die New York Film Academy

Auf einem Gemüsemarkt in Downtown Manhattan beugt sich eine ältere Dame in Mülltonnen, um den Abfall anderer Leute zu sortieren. Wer ist diese Frau mit deutschem Akzent und dem Namen einer niederländischen Königin? Und was will sie in einer Stadt erreichen, die sich so ans Kaufen und Wegwerfen gewöhnt hat?

Lizenz zum Feiern

veröffentlicht im Lufthansa Magazin, August 2018, print und online >>

Die Stadt, die niemals schläft, war bis vor kurzem auch die Stadt, die niemals tanzt – zumindest nicht legal. Doch jetzt hat der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio ein Tanzverbot von 1926 gekippt. Die Nachtschwärmer nutzen ihren ersten Sommer der Freiheit.

Nachrichten erzählen für “Was jetzt?”, 2018-19

Seit September 2017 ist Zeit Online mit drei Podcasts am Start – und für “Was jetzt?” erzähle ich Euch morgens ab 6 Uhr immer mal die Nachrichten. Die sind zwar super aktuell, aber ich schlage mir trotzdem keine Nächte um die Ohren. In New York ist ja erst Abend, wenn Ihr in Deutschland aufwacht.

Was jetzt? – Das hier: Podcast-Folgen 2017

Kennt Ihr die Stimme noch?

Sie werden ihre Eltern lange nicht wiedersehen

veröffentlicht auf Zeit Online am 22. Juni 2018 >>

Der US-Präsident lässt Einwandererfamilien an der Grenze nicht mehr trennen. 2.300 aufgegriffenen Kindern hilft das kaum. Die Behörden wissen nicht, zu wem sie gehören.