Als Reporterin und Fotografin interessiert mich, wie sich Politik auf Einzelne auswirkt. Warum leben 400 Argentinier bei den Mördern ihrer Eltern oder deren Komplizen? Wie überreden Palmöl-Konzerne indonesische Dorfchefs ihr Land spottbillig zu verkaufen? Und was tun Jugendliche, wenn der Krieg sie zwingt alles zurückzulassen?

Melden Sie sich gern, wenn Sie eine Korrespondentin, Fotografin oder Redakteurin brauchen. Ich arbeite seit 15 Jahren im Journalismus, bin crossmedial ausgebildet, in vier Sprachen zu Hause und habe Erfahrung in (Post-)Konfliktländern.

Mehr Artikel auf der englischen Seite >>

Christina Felschen - journalist & photographer

Der Google-Staat

veröffentlicht am 14. September 2017 auf ZEIT ONLINE >>

IT-Firmen wie Google präsentieren sich gerne als Wohlfühlunternehmen und Weltverbesserer. Doch ihr Umgang mit Kritikern und Konkurrenten stellt diese Werte infrage.

Trump gegen die Vorzeigemigranten

veröffentlicht am 5. September 2017 auf ZEIT ONLINE >>

Wer als Kind ohne Papiere in die USA gebracht wurde, kann dank eines Obama-Dekrets arbeiten und wird nicht abgeschoben. Trump will diesen Schutzstatus für 800.000 Menschen beenden.

Es gibt keine „America First“-Wissenschaft

veröffentlicht im DAAD-Magazin Letter, S. 8-11, Mai 2017 >>

Klimawandel ist eine Lüge und Wissenschaft braucht keinen Austausch: Donald Trump legt die Wahrheit alternativ aus – sehr zum Verdruss von US-Forschern. Ein Gespräch mit der Politologin Beverly Crawford von der Universität Berkeley, die derzeit zu Fake News forscht.

Schön soll sie sein, und unüberwindbar

veröffentlicht am 23. März 2017 auf ZEIT ONLINE sowie auf dem ZEIT-Instagram-Account im April 2017 >>

Die Ausschreibung für Donald Trumps Mauer zu Mexiko ist angelaufen. Hunderte Bauunternehmen bewerben sich darauf. Sie riskieren nicht nur einen Imageschaden.

Die Grünere Revolution

veröffentlicht im YouTube-Channel der Welthungerhilfe >>

Monokulturen, Düngemittel und Hybridsorten sind nicht der beste Weg, wie die Erde 7 Milliarden Menschen ernähren kann – im Gegenteil, sagen indische Agrarwissenschaftler. Sie schlagen eine nachhaltigere Alternative zur Grünen Revolution vor: integrierte Landwirtschaft, die die Natur imitiert und jeden Hof als Ökosystem betrachtet.

Illegal – und unverzichtbar

veröffentlicht am 28. Februar 2017 auf ZEIT ONLINE sowie auf dem ZEIT-Instagram-Account im März 2017 >>

Elf Millionen Menschen leben ohne Aufenthaltsrecht in den USA – Trump plant die meisten von ihnen abzuschieben. Dabei läuft in den USA nichts ohne sie.

Knollen, Krabben, Kräuter – Wie die Adivasi den Wald zurückerobern

veröffentlicht im Magazin der Welthungerhilfe 1/2017 >> und auf dem YouTube-Channel der Welthungerhilfe >>

In Jomi Pacharins Bergdorf kommen nur Schuldeneintreiber und Verkäufer. Ärzten, Lehrern und Regierungsbeamten ist der Fußweg zu den Ureinwohnern zu beschwerlich; viele Paharia sterben an Mangelernährung und Krankheiten. Als zum ersten Mal Welthungerhilfe-Mitarbeiter das Dorf betreten, bleiben Jomi und ihre Nachbarn in den Häusern, misstrauisch – bis sie merkten, dass diese Fremden kein Geld wollten.

„Wohlstand schaffen statt Armut verwalten“

veröffentlicht in der Welternährung, der Zeitung der Welthungerhilfe 1/2017 >>

Afrikanische Regierungen haben untersucht, wie sie den Hunger bis 2025 beenden können. Das afrikanische Bündnis NEPAD ist mit dem Ziel angetreten, eine eigene Entwicklungsagenda für den Kontinent zu schaffen und postkoloniale Abhängigkeiten zu überwinden. Die NEPAD-Studie zur Hungerbekämpfung empfiehlt Wirtschaftswachstum und weicht Verteilungsfragen aus.

Am Zaun des Todes

veröffentlicht am 14. Februar 2017 auf ZEIT ONLINE sowie auf dem ZEIT-Instagram-Account von Februar bis April 2017 >>

In der US-mexikanischen Grenzwüste sind selbst Trump-Wähler gegen die Mauer. Sie fürchten, dass noch mehr Einwanderer sterben.

Gegen Hass, gegen Angst, gegen Trump

veröffentlicht am 31. Januar 2017 auf ZEIT ONLINE sowie auf dem ZEIT-Instagram-Account von Februar bis April 2017 >>

„Welcome to the United States“. Für Einwanderer und Flüchtlinge gilt das unter Trump nicht mehr. An San Franciscos Flughafen wird demonstriert, laut und meinungsstark.